TV-Untersuchungen

TV-Untersuchung, Ortung und Druckprüfung



Erläuterung zum Arbeitsablauf


Voraussetzung für eine optimale Untersuchung von Rohren und Kanälen ist eine unmittelbar vor der Untersuchung durchgeführte, gründliche Reinigung.


Der TV-Wagen wird am Startschacht positioniert und die Arbeitsstelle gem. StVO gesichert.


Über dem Schacht wird die Kamera mit Spezialsystemen in die Schachtsohle eingesetzt. Nach Erfassung des Schachtes, mit Schachttiefe, Zustand und des Rohranfanges, wird im Schacht eine Kabelumlenkrolle installiert. Der Operateur bereitet nun die Dokumentation der Befahrung vor. Nach Erstellung eines Haltungstammdatenblattes, mit Informationen über die Länge des Kanals, Rohrdurchmesser, Schachtnummern mit Lageschlüssel usw., setzt er vom Bedienpult aus die computergesteuerte Kamera in Bewegung.


Jede Beobachtung während der Untersuchung wird in das PC installierte Kanalerfassungsprogramm eingegeben. Über ein mit Computer gekoppeltes Datenschreibgerät wird jeder Beobachtungstext automatisch in das Videobild eingeblendet und auf dem Videoband dokumentiert. In Verbindung mit den Haltungsprotokollen und Videolaufprotokollen ist somit eine schnelle und einfache Betrachtung oder Auswertung der Videoaufnahmen möglich.


Durch den horizontalen Schwenkbereich der Kamerasonde ist eine genaue Betrachtung von Abzweigern auch bei Untersuchung des Kanals in Fließrichtung möglich. Regelbare Beleuchtung sortgt dafür, daß die Aufnahmen immer richtig ausgeleuchtet werden. Die großen Kanallängen ermöglichen auch eine TV-Inspektion von schlecht zugänglichen Kanälen (z.B. in Wiesen gelegenen Leitungen).


Bei Bedarf kann, um die Lage eines Rohres oder verdeckten Schachtes festzustellen, eine Ortungsprobe am Kamerawagen befestigt werden. Der von der Sonde ausgehende Impuls wird mit einem Empfänger von außerhalb des Rohres geortet, um somit die Lage und Tiefe des Kanals festzustellen. Die aus dem Fahrzeug gelieferte Dokumentation der Untersuchung kann dann im Büro weiterbearbeitet werden.


Den mit entsprechenden Fotos versehenen Haltungsprotokollen werden die jeweiligen Videobänder , Videolaufprotokolle und die Haltungsübersichtslisten zugeordnet.


Auf Wunsch werden von jeder Haltung grafische Darstellungen (Plott), wählbar in den Maßstäben
1 :100 / 1 : 200 / 1: 250 / 1 : 300 / 1 : 500 / 1 : 750 / 1 : 1000
gefertigt.


Haltungsprotokolle und grafische Darstellungen erscheinen mehrfarbig. Die Farben entsprechen fünf vorher festgelegten Schadensklassen, so dass ein optischer Überblick der Beschädigungen gegeben ist. Sämtliche Haltungsdaten werden nach Kunden sortiert und auf Disketten gespeichert.


Über spezielle Konvertierungs-Programme ist eine Datenanpassung an alle Datenbank-Formate möglich.




Bei der TV-Untersuchung und Bestandsaufnahme setzen wir ab DN 150 unsere computergesteuerte Großkamera-Anlage ein, die mit einem Schwenkkopf ausgerüstet ist. Die Dokumentation kann über Videoaufzeichnumg, Printerfotos und Protokollen erfolgen.



Druckprüfung


Öffentliche und private Kanalisationen sind so zu betreiben und zu unterhalten, daß sie dicht sind. Aus diesem Grund gehört eine vorbeugende Prüfung auf Dichtheit zu einem ordnungsgemäßen Betrieb der Kanalisation. Demgemäß müssen künftig alle Kanäle und Leitungen auf Wasserdichtheit untersucht werden (Wiederholungsprüfung). Auch bei neuen Kanälen (Neubauabnahme) und nach Schadensbehebung (Sanierungsabnahme) ist eine Prüfung auf Wasserdichtheit erforderlich.
Diese Wasserdruckprüfung muß nach dem in Deutschland genormten Verfahren zur Dichtheitsprüfung von Abwasserkanälen (DIN EN 1610) durchgeführt werden.


Neben der bekannten Prüfung mit Wasser haben wir uns auf die Luftdruckprüfung spezialisiert. Die Luftdruckprüfung wird darüber hinaus derzeit als europäische Norm vorbereitet und somit auch die Zukunft sein.


Von besonderer Bedeutung für die Allgemeinheit ist eine nicht unerhebliche Kostenersparnis gegenüber der herkömmlichen Wasserdruckprüfung nach DIN EN 1610, die rund dreimal so teuer ist.



Technische Informationen Luftdruckprüfung:


Auf den abgesperrten Prüfabschnitt wird ein Prüfdruck von 0,2 bar aufgebaut. Nach einer Beruhigungszeit von 2-3 Minuten zum Temperaturausgleich zwischen Rohrwandung und eingefüllter Druckluft wird der Prüfdruck gegebenenfalls korrigiert.
Überschreitet der Druckabfall in der Leitung innerhalb der gewählten Prüfdauer von 10, 15 oder 20 Minuten den im Merkblatt angegebenen, vom Leitungsdurchmesser abhängigen Wert, gilt die Leitung als undicht.


So erreichen Sie uns

Tel: 03731 / 48010
Fax: 03731 / 480148
Mail: info@rohr-reinigung-service.de
Am Ostbahnhof 7
09599 Freiberg